Betreuungsplätze

Das Big Bear House bietet für maximal 32 Kinder Platz, welche in drei Altersklassen unterteilt werden. Innerhalb der obligatorischen Kindergartengruppe darf die Zahl derjenigen Kinder, welche das Schulobligatorium absolvieren, 18 Kinder nicht überschreiten.

Betreuungsangebot

Die Kinder des ersten (freiwilligen) und des zweiten (obligatorischen) Kindergartenjahres werden in drei verschiedenen Gruppen unterrichtet. Die jüngsten Kinder werden in der Gruppe des Vorkindergartens betreut. Für individuelle und spezifische Förderung stehen ihnen geeignete Räumlichkeiten sowie genügend Aussenräume zur Verfügung.
Damit sich das Kind in die Gruppe integrieren kann und die in diesem Alter notwendigen Bildungsinhalte vermittelt bekommt, ist der regelmässige Besuch an mindestens zwei vollen Tagen Pflicht, im obligatorischen zweiten Kindergartenjahr sind mindestens 3,5 Tage (Vorgabe der kantonalen Gesetzgebung) Pflicht. Die Geschäftsleitung gibt die zwingend zu besuchenden Wochentage für schulpflichtige Kinder des zweiten Kindergartenjahres (bzw. des 1. obligatorischen Schuljahres) jeweils zu Beginn des neuen Schuljahres verbindlich vor.
Die Kinder kommen vor dem Eintritt in den Kindergarten zu einem oder zwei Besuchshalbtagen, um die neue Umgebung kennenzulernen. Kinder, bei denen die Kindergartenreife abgeklärt werden muss, können auch mehrere Schnuppertage zur Einschätzung durch die Lehrpersonen absolvieren.
Der Kindergarten erweitert die Erfahrungen der Kinder und fördert ihre Fähig- und Fertigkeiten. Die Lehrpersonen für den Kindergarten arbeiten nach dem verbindlichen Zuger Rahmenlehrplan für Kindergärten.

Eintrittsalter und -zeitpunkt

Beim Big Bear House ist der Eintritt jeweils zu Beginn des Schuljahres im August und zu Beginn des zweiten Semesters im Februar möglich. Andere Eintrittsdaten sind nur in Ausnahmefällen möglich nicht jedoch für schulpflichtige Kinder. Die Kinder des obligatorischen Kindergartenjahres können ausschliesslich im August für ein ganzes Jahr eintreten.

Es gilt folgende Stichtagsregelung für den Eintritt in den Kindergarten Big Bear House:
Kinder, die bis zum 31. Juli 4 Jahre alt sind, treten per August in den Kindergarten ein.
Kinder, die bis zum 31. Oktober 4 Jahre alt werden, können auf Wunsch der Eltern zu einer Kindergartenreifeabklärung durch die Lehrpersonen des Big Bear House antreten. Nur auf Empfehlung der Kindergartenlehrpersonen ist der Eintritt per August für diese Kinder allenfalls möglich.
Kinder, die bis zum 31. Januar 4 Jahre alt sind, treten per Februar in den Kindergarten ein.
Kinder, die bis zum 31. April 4 Jahre alt werden, können auf Wunsch der Eltern zu einer Kindergartenreifeabklärung durch die Lehrpersonen des Big Bear House antreten. Nur auf Empfehlung der Kindergartenlehrpersonen ist der Eintritt per Februar für diese Kinder allenfalls möglich.

Für das zweite Kindergartenjahr (1. obligatorisches Schuljahr) gelten für Kinder, die im Kanton Zug wohnhaft sind, folgende Stichtage:
Kinder, die bis zum 28. (29.) Februar des Jahres 5 Jahre alt sind, werden im August desselben Jahres schulpflichtig. Kinder, die in der Zeit vom 1. März bis 31. Mai 5 Jahre alt werden, sind im August desselben Jahres schulberechtigt. Eltern, die ihre Kinder zu einem früheren oder späteren Zeitpunkt in die Schule übertreten lassen möchten, müssen ein schriftliches Gesuch an die Schulleitung der öffentlichen oder privaten Schule richten.

Die Kinder bleiben grundsätzlich so lange im freiwilligen Kindergartenjahr, bis die Zuger kantonalen Stichtage erfüllt sind. Aufgrund der Eintrittsalterregelung ist es somit möglich, dass ein Kind insgesamt 2 ½ Jahre den Kindergarten besucht. Ein Eintritt in den obligatorischen Kindergarten ausserhalb der Wohngemeinde ist nur nach Abklärung und Genehmigung der jeweiligen Schulbehörde möglich (Anerkennung).

Verpflegung

Die Kinder erhalten kindergerechte und gesunde Mahlzeiten, welche durch Eldora, dem Personalrestaurant der Partnerfirma, zubereitet werden. Die Mahlzeiten sind in Frühstück, Z’nüni, Mittagessen und Z’vieri aufgeteilt, dabei wird auf Abwechslung und frische Produkte geachtet. Die Kinder bringen ihr eigenes Z'nüni mit. Allergien und besondere Gewohnheiten werden so weit als möglich berücksichtigt oder die Eltern haben spezielle Mahlzeiten mitzubringen. Die Kinder werden auf keinen Fall zum Essen gezwungen, sondern zum Essen motiviert, was auch durch die Vorbildhaltung der Mitarbeitenden geschieht. Die Kinder sollen Freude am Essen haben und lernen dabei, eine gemeinsame Tischkultur zu pflegen.
Alle angebotenen Mahlzeiten sind in der Monatspauschale inbegriffen. Speziell gewünschte Lebensmittel sind von den Eltern mitzubringen, dies ergibt jedoch kein Recht auf eine Reduktion des Betreuungsbeitrages.

Räumlichkeiten

Für eine optimale Entwicklung der zu betreuenden Kinder muss genügend Platz zur Verfügung stehen. Diesen bieten die Unterrichtsräume sowie separate Spielzimmer und ein gemeinsames Esszimmer. Insgesamt erstreckt sich die Fläche inklusive Toiletten und Nebenräumen auf 330 m2. Den Kindern steht ein Nassbereich mit Toiletten und eine separate Garderobe zur Verfügung.

Betreuung bei Krankheit

Der Kindergarten ist nicht darauf eingerichtet, kranke Kinder zu betreuen. Sollte ein Kind während des Aufenthaltes im Kindergarten erkranken, werden die Eltern unverzüglich telefonisch informiert und gebeten, ihr Kind abzuholen und zu Hause zu betreuen. Es liegt uns am Herzen, dass die Eltern auch bei Unwohlsein des Kindes informiert werden, sodass die Eltern über das weitere Vorgehen entscheiden können.
Bei einem Unfall (Notfall) ist die Pädagogische Leitung befugt, das Kind sofort in ärztliche Behandlung zu geben. Wenn immer möglich, werden die Eltern zuerst informiert, sodass gemeinsam die beste Lösung getroffen werden kann. Ein Vertrauensarzt des Kindergartens ist vorhanden.

Versicherung

Abschluss der obligatorischen Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung ist Sache der Eltern. Für Sachbeschädigungen durch das Kind oder den Verlust von persönlichen Wertgegenständen und mitgebrachten Spielsachen haften die Eltern.

Sicherheit

Die Räumlichkeiten sind nach den Bedürfnissen der Kinder gestaltet und eingerichtet. Sie verfügen über alle nötigen Sicherheitseinrichtungen, welche von der Feuerpolizei abgenommen und kontinuierlich überprüft werden. Der Kindergarten verfügt über ein Notfallkonzept, da eine Gefahrenanalyse mit entsprechenden Massnahmen zur Elimination dieser Gefahren gemacht worden ist. Weiter verfügen wir über ein Merkblatt „Verhalten im Alarmfall“ und in regelmässigen Schulungen lernt das Personal den Umgang mit diesen Situationen. Die Fenster und Steckdosen sind kindergerecht gesichert.
Der Kindergarten kann nur durch befugte Personen betreten werden, welche den Sicherheitscode der Eingangstüre erhalten haben. Sollten die Kinder von fremden Personen abgeholt werden, muss das Kindergartenpersonal zuvor informiert werden und die Abholung mit einem Formular bestätigt werden.

Hygiene

Der Mensch steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Seine Gesundheit und sein Wohl liegt uns am Herzen. Für unsere Funktion als soziale Einrichtung bedeutet dies ein hohes Mass an Sauberkeit, um für die Kinder und das Team ein hohes Mass an Sicherheit zu garantieren. Nebst diesem Leitsatz verfügen wir über ein Hygienekonzept, welches unerlässlich ist und dauernd überprüft wird.
Ein Reinigungsinstitut übernimmt die Grundreinigung der Kindergartenräume und WC-Anlagen. Im Verlaufe eines Kindergartentages übernehmen die Betreuungspersonen die Reinigung der Kindergartenräume, WC Anlagen und der Küche.